Wohnungen Rheinland Pfalz - Wohnungen in Rheinland Pfalz

Rheinland-Pfalz befindet sich im Südwesten Deutschlands und entstand am 30. August 1946. Die Landshauptstadt ist Mainz. Hervorgegangen ist dieses Bundesland, mit der weit über die Landesgrenzen bekannten südlichen Weinstraße, aus den ehemaligen Gebieten der preußischen Rheinprovinz (Koblenz und Trier), Rheinhessen und dem Kernland links des Rheins, der Kurpfalz.

Die südliche Weinstraße ist heute ein sehr beliebtes Touristenziel geworden. Sie fängt in Schweigen-Rechtenbach bei Bad Bergzabern an, führt weiter durch Neustadt, Deidesheim, Haßloch und endet schließlich in Bockenheim, im Haus der Deutschen Weinstraße. Aufgrund der Nähe zu Frankreich sind hier weite Teile vom Weinbau geprägt. Hier zu wohnen bedeutet, dort zu wohnen wo andere Urlaub machen – in einer Gegend, die landschaftlich ihresgleichen sucht.

Eine weitere, sehr große Stadt im Bundesland Rheinland-Pfalz ist Ludwigshafen (Rhein) am Rhein. Hier sind rund 163.000 Menschen zu Hause und erfreuen sich an den zahlreichen Theatern, Museen und historischen Bauwerken. Otterberg ist eine weitere, sehr schöne Stadt in diesem Bundesgebiet, in der rund 98.000 Einwohner leben. Weitere große Städte sind Worms mit gut 82.000 Menschen und Neuwied, hier leben 65.000 Menschen. In Sachen Wohnsituation belegt Rheinland-Pfalz im Vergleich mit anderen westdeutschen Flächenländern den ersten Platz. Im Durchschnitt sind die Wohnungen hier 104 Quadratmeter groß und gut 30 Prozent aller Wohnungen in diesem Bundesgebiet wurden in den letzten dreißig Jahren neu gebaut.

Mehr als die Hälfte aller Immobilien befinden sich in Privatbesitz. Die Kosten für Bauland sind hier am niedrigsten und auch die Mieten sind gering. Je Quadratmeter Wohnfläche werden in diesem Bundesland rund 5,25 Euro fällig. Die Preise für Bauland bewegen sich bei 100 Euro pro Quadratmeter. Im Jahre 2007 wurden Modernisierungen vom Land so hoch und gut gefördert, wie es in der langjährigen Geschichte noch nie der Fall war. Innerhalb von allen Modernisierungsprogrammen wurden mehr als 32 Millionen Euro investiert. Allerdings macht sich Rheinland-Pfalz auch für den Bau und Kauf von Wohneigentum stark. Mit einem Kreditvolumen von mehr als 60 Millionen Euro wurde hier im Jahre 2007 gefördert. Auch im Bereich des Baus von Mietwohnungen, die an die soziale Unterschicht vermietet werden sollen, förderte Rheinland-Pfalz diese Vorhaben mit insgesamt 6,5 Millionen Euro.

Sehr interessant ist für alle, die in die nach Bad Kreuznach, Bad Neuenahr oder in den Bitburg, den Rhein-Hundsrück-Kreis, den Lahnstein, den Schifferstadt oder in den Montabaur ziehen wollen, das neu aufgelegte Wohnraumförderungsprogramm. Seit diesem Jahre (Stand 2008) wurde die Förderung von Bau und Kauf von Wohnungen und Häusern, das sog. Wohneigentumsprogramm, reduziert. Das Land wirkt dem durch Zinsgarantierprogramme entgegen, sodass ein Bauherr mit einem Geldinstitut einen Darlehensvertrag abschließt und das Land Rheinland-Pfalz die Zinsen so subventioniert, dass der Antragssteller über viele Jahre hinweg einen feststehenden und günstigen Zinssatz eingeräumt bekommt.

Des Weiteren können in Rheinland-Pfalz, mit seinen wunderschönen Gegenden Bad Neuenahr-Ahrweiler, Altenkirchen und Alzey, auch beim Kauf von gebauten Immobilien die erforderlichen Modernisierungsmaßnahmen berücksichtigt werden. Hierbei erhöht sich die jeweilige Darlehenssumme um 15.000 Euro. In Orten, die bei den Mieten einen überdurchschnittlich hohen Preis berechnen, wie es in Neustadt, Speyer, Ludwigshafen (Rhein), Mainz und Koblenz der Fall ist, erhöht sich die geförderte Darlehenssumme um 6.000 Euro. Bauherren fürchten vor allem die steigenden Zinsen und können durch diese Zinsesgarantieprogramme bis zu 15 Jahre lang von den günstigen Konditionen profitieren.

Gefördert werden jedoch nicht nur Bauten zu Wohnzwecken, sondern auch Flächen, die für Dienstleistungen, Büros oder andere Gewerbe genutzt werden. Allerdings muss hierbei ein Bauprojekt mindestens zu 60 Prozent aus Wohnfläche bestehen. Damit will Rheinland-Pfalz wohnen und arbeiten miteinander kombinieren, was auch sehr gut gelingt. Im Einzelfall kann das Programm „Wohnen in Stadt- und Ortskernen“ mit anderen Förderprogrammen kombiniert werden. Dies könnte beispielsweise das Städtebauförderprogramm sein, mit dem z.B. in Idar-Oberstein, Cochem Zell sowie in Waldmohr und Landau (Pfalz) schon so einiges bewegt werden konnte.

Ein weiteres Förderprogramm ist das Programm zur Dorferneuerung, in das jede Gemeinde aufgenommen wird, die in qualifiziertes Dorferneuerungskonzept vorlegt. Die Fördermittel fließen hierbei für den privaten Bau und auch für kommunale Maßnahem. Hiermit wurde beispielsweise in Rumback, im Landkreis Contwig, durch einen Zuschuss von mehr als 64.000 Euro der Fußweg komplett neu gestaltet, was sich positiv auf das Wohnumfeld auswirkte. Auch der Ortseingang konnte mit diesen Fördegeldern neu gestaltet werden, was wiederum für den Tourismus von Bedeutung ist.

So werden durch das Dorferneuerungsprogramm bauliche Mängel beseitigt und die Wohn- und Arbeitsverhältnisse deutlich verbessert. Die Lebensqualität im ländlichen Raum wird gestärkt, sodass nicht nur Wohnen oder Bauen in Städten wie Frankenthal (Pfalz), Germersheim, Pirmasens oder Speyer und Zweibrücken interessant ist. Das Wohnen in den ländlichen Gegenden der Landkreise Ingelheim (Rhein), Andernach, Morbach, Rockenhausen und Konz sowie Gerolstein wird somit immer interessanter und Kinder können in der Natur groß werden, ohne dabei auf Komfort und gesundes Wohnen verzichten zu müssen. Bei solchen Bemühungen, um die Lebensqualität und das Wohnumfeld ist es kein Wunder mehr, das Rheinland-Pfalz die Nase ganz weit vorn hat.

Kreise in Rheinland Pfalz

 
Bild Registrieren2